Brexit 2016

Podiumsdiskussion

NACH DEM BREXIT, WOHIN MIT DER EUROPÄISCHEN UNION?

Gedankenaustausch zwischen Frankreich, Österreich und den Niederlanden

 

 

Organisiert von:

Österreichisch-Französisches Zentrum für Annäherung in Europa (ÖFZ), Wien

Clingendael, Niederländisches Institut für internationale Beziehungen, Den Haag

Austria Institu für Europa- und Sicherheitspolitik, (AIES), Wien

Mit Unterstützung von:

Französisches Institut für Internationale Beziehungen (ifri), Paris, Österreichische Botscchaft, Den Haag, Französische Botschaft, Den Haag

Kontext und Ziele:

Das Referendum über Brexit vom 23. Juni markiert einen Wendepunkt in der Geschichte der europäischen Integration. Der permissive Konsens, auf den die europäischen Eliten bislang in Bezug auf europäische Integration setzen, wurde einmal mehr mit noch nie da gewesener Wirksamkeit herausgefordert. 

Das Referendum in Großbritannien brachte die wachsende Unzufriedenheit gegenüber der EU in ganz Europa ans Licht.  Es wies auf die wahrgenommene Unfähigkeit der EU hin, auf die vielfältigen Krisen einzugehen mit der sie konfrontiert ist, ob in wirtschaftlichen, politischen, ideellen, sicherheits- und migrationsbelangen. Der Volksentscheid verdeutlicht einen neuen Höhepunkt der EU-Skepsis und des Nationalismus in Europa und unterstreicht die Mängel und Grenzen des demokratischen und wirtschaftlichen Modells der Europäischen Union.

Der Brexit veranschaulicht nicht nur diese Mängel und Grenzen, sondern steigert sie indem er politische Spannungen und die Vertrauenskrise verstärkt, die europäische Wirtschaft destabilisiert und somit Unsicherheiten und Desintegration im Diskurs über die EU verankert. Um diese Themen aus französischer, österreichischer und niederländischer Perspektive zu diskutieren, organisieren das Clingendael Institut und das Österreichisch-Französische Zentrum für Annäherung in Europa (ÖFZ) eine Konferenz am 10. Oktober in Den Haag.

Die Podiumsdiskussion legt ihren Fokus auf die zunehmende Unzufriedenheit mit der EU, verdeutlicht durch den Brexit, sowie auf die Reaktionen in Frankreich, Österreich und den Niederlanden und schlussendlich auf die weiteren internen und externen Auswirkungen auf die Europäische Union.

 

Programm:

17h30 Einlass und Snacks

18h00 Eröffnung

  1. Panel Brexit als ein akutes Symptom europaweiter Unzufriedenheit: Resonanz in Frankreich, Österreich und den Niederlanden

Moderator: Jan ROOD,  Senior Research Fellow, Clingendael, Den Haag

Adriaan DE SCHOUT, Senior Research Fellow, Clingendael, Den Haag

Werner FASSLABEND, Präsident AIES, Wien

Joelle STOLZ, Auslandskorrespondentin, Le Monde

  1. Panel Der Brexit als Wendepunkt: interne und externe Auswirkungen für die EU

Moderator: Peter JANKOWITSCH, ehem. Außenminister der Republik Österreich, Wien

Monika SIE, Direktorin, Clingendael Instituts und EU-Expertin, Den Haag

Johannes KYRLE, Generalsekretär, Österreichisch-Französischen Zentrums für Annäherung in Europa, Wien

Yves BERTONCINI, Direktor, Jacques Delors Institut, Paris

Schlussfolgerung und “vin d´honneur”

21h00 Ende der Veranstaltung

The conference will be held in English. Participation upon invitation only.

 

brexit-promo-master495

Conference organised by
ÖFZ logoclingendael
aies
With the support of
logo-ifri-sans-baseline-monocolore

oeb_den-haag_en

ambafrance-the-hague

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch, Französisch

Posted in Internationale Konferenz.