Statuten und Organisation

Das Zentrum wurde durch einen Notenwechsel zwischen den Außenministerien Frankreichs und Österreichs gegründet. Sein Sitz ist in Wien. Ein von den Regierungen Frankreichs und Österreichs bestelltes Direktorium, das sich aus jeweils drei Mitgliedern der beiden Staaten zusammensetzt, bestimmt die allgemeine Ausrichtung des Zentrums. Das Direktorium wählt den Präsidenten aus seinen Mitgliedern und ernennt den Generalsekretär.

Präsident des Österreichisch-Französischen Zentrums ist Herr Dominique David, Berater des Präsidenten des Französischen Instituts für internationale Beziehungen (IFRI), und Botschafter Dr. Johannes Kyrle, ehemaliger Generalsekretär des österreichischen Außenamtes, fungiert als Generalsekretär. Das beratende Programmkomitee, das sich aus qualifizierten Personen zusammensetzt, erstellt Themenvorschläge und berät das Zentrum.

Das Generalsekretariat in Wien besorgt die Verwaltung des Zentrums und führt die Arbeitsprogramme durch. Der Generalsekretär, Dr. Johannes Kyrle, wird von Frau Sarah Veit, MA, Projektleiterin und Konferenzorganisatorin, sowie von MMag. Dr. Florent Marciacq,  chargé de mission, unterstützt.

Das ordentliche Budget des Zentrums wird zu gleichen Teilen von der österreichischen und der französischen Regierung beigestellt. Bestimmte Veranstaltungen werden auch von der Europäischen Kommission sowie öffentlichen und privaten Institutionen in Österreich und Frankreich mitfinanziert.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch, Französisch